LOTSE-Seminar: Psychische Erkrankungen in und durch Haft (ausgebucht)

LOTSE-Seminar: Psychische Erkrankungen in und durch Haft
Tumisu@pixabay.de

Psychische Erkrankungen in und durch Haft

Achtung: Die Veranstaltung ist ausgebucht!!!

Psychische Erkrankungen im Vollzug sind nicht selten. Und durch den Freiheitsentzug und seine Belastungen (Trennung von Partner und Familie, Druck von Beamten und Mitgefangenen,usw.) entstehen auch psychische Erkrankungen.

Sowohl die Bediensteten als auch Ehrenamtler kennen sich aber mit solchen Symptomen kaum aus - und so wird gern der Hinweis auf psychische Erkrankungen übersehen und aus dem Gefangenen ein Aufmüpfiger, der nur Ansprüche stellt, ein Dissozialer, ein Drückeberger gemacht - wodurch die Konflikte zunehmen statt abnehmen.

Nun geht es in einem Tagesseminar nicht darum, in wenigen Stunden psychiatrisches Grundwissen zu erwerben. Vielmehr soll in der Diskussion, im Erfahrungsaustausch über auffällige Gefangene gesprochen werden. Und Hilfen gibt es schon: Wissen ist, wenn man weiß, wo es steht! war früher eine Redewendung. Heute, in Zeiten des Internets ist Hilfe nah.

Referent: Dr. Michael Stiels-Glenn
Master Kriminologie und Polizeiwissenschaften / Supervisor

Samstag, 12. Oktober 2019
10 bis 17 Uhr
ProFamilia
Springstr. 12, 45657 Recklinghausen

Die Teilnahme am Seminar ist für ehrenamtlich Engagierte kostenlos.

Anmeldung nur noch für die Warteliste möglich!

Verbindlichen Anmeldung hier oder im LOTSE-Büro.

Das Projekt LOTSE wird seit über 20 Jahren vom Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.
Scroll to Top